Schule gegen Hunger

In der Aktion Schule gegen Hunger sammeln die Schüler einer Klasse in einem festgelegten Zeitraum so viele 0,50 Cent-Münzen wie möglich, denn mit nur 0,50 Cent kann 1 kg Reis gekauft werden.
Im Klassenverband werden dazu gemeinsam kreative Lösungen erarbeitet, um durch diverse Aktivitäten Spenden zu sammeln.

Ziel der Aktion ist es, das soziale Engagement der Schüler zu fördern. Die Kinder sollen erkennen, dass es schön ist, hilfsbedürftige Menschen zu unterstützen und dass mit Einsatz und Wille sowie durch kreative Ideen viel erreicht werden kann.

Wir unterstützen die Aktion

  • Wir stellen Foto- und Videomaterial zur Verfügung.
  • Wir bereiten einen Elternbrief mit allen Informationen zur Aktion vor.
  • Wir machen bei Bedarf eine Powerpointpräsentation in der Klasse.
  • Wir überreichen der Klasse/der Schule am Ende der Aktion eine Spendenurkunde.
  • Wir machen eine Presseaussendung an die lokalen Medien.
  • Wir veröffentlichen die Ergebnisse auf unserer Homepage, in Facebook und im Newsletter.

Schule gegen Hunger 2016

back-arrow 1

Erfahre mehr über unsere Arbeit:

back-arrow

UMSETZUNG & ERGEBNIS

Die kreativen Ideen der Schüler

Die gesammelten Reissäcke

IMG_3127

1.400 kg Reis

Sozialwissenschaftliches Gymnasium Brixen

1.013 kg Reis

Die Landesberufsschule Tschuggmal (Brixen)

236 kg Reis

Grundschule Girlan

1.735 kg Reis

Grundschule Lajen

1.430 kg Reis

Grundschule St. Peter (Villnöss)

1.415 kg Reis

Grundschule Teis

665 kg Reis

Grundschule St. Magdalena (Villnöss)

163 kg Reis

Grundschule Gasteig

1.880 kg Reis

Herz-Jesu-Institut Mühlbach

2.000 kg Reis

Franziskanergymnasium Bozen

220 kg Reis

Grundschule Missian

750 kg Reis

Mittelschule K. Fischnaler (Sterzing)

21 kg Reis

Klasse 1B der Mittelschule Klausen

420 kg Reis

Grundschule Mareit

240 kg Reis

Grundschule Ratschings

206 kg Reis

Grundschule Telfes

Ergebnis

13.794 kg Reis

3 Antworten
  1. Sofia Fischnaller
    Sofia Fischnaller says:

    Die Schülerinnen und Schüler von den Grundschulen der Gemeinde Villnöß (St. Peter, Teis und St. Magdalena) beteiligten sich mit großem Einsatz und noch größerer Freude am Projekt „Schule gegen Hunger“.
    Der größte Erfolg dabei war zu spüren, wie die Auseinandersetzung mit dem Projekt sich den Kindern das Tor zur Einen Welt öffnete. Zudem bekamen sie das Bewusstsein, dass wir der Not in der Welt nicht hilflos gegenüberstehen.
    Danke der Organisation „Helfen ohne Grenzen“, dass wir helfen durften! Danke allen, die geholfen haben zu helfen!

    Die Lehrpersonen der Grundschulen von St. Peter, Teis und St. Magdalena

    Antworten
  2. Johanna
    Johanna says:

    Danke an „Helfen ohne Grenzen“, dass wir helfen durften. Danke an Johanna für ihren überzeugenden und herzlichen Einsatz. Unser Sohn hat verstanden, dass er durch seinen Beitrag anderen ein warmes Essen ermöglichen kann. Es ist ihm klar geworden, dass nicht alle Kinder auf der Erde die für uns so selbstverständlichen Grundbedürfnisse, wie Essen, Trinken und Wohnen erfüllt haben.
    Johanna (Shülermutter)

    Antworten
  3. Johanna
    Johanna says:

    Ich hatte die Freude als Mitarbeiterin von „Helfen ohne Grenzen“ an einigen Schulen unsere Arbeit und die Aktion „Schule gegen Hunger“ vorzustellen.

    Es war schön zu sehen, wie sich die Kinder auf dieses Thema eingelassen haben, wie interessiert und motiviert sie sich sofort an die Planung und Umsetzung ihrer Ideen zum Sammeln von Spenden gemacht haben.

    Ich denke, diese Aktion war ein wertvoller Beitrag für das soziale Bewusstsein der Kinder hierzulande. Sie haben gesehen, dass mit wenig Aufwand viel bewirkt werden kann und dass auch ich als Einzelperson etwas dazu beitragen kann, dass es jemand Benachteiligtem dieser Welt durch mein Zutun, durch meine Hilfe besser geht. Dies gibt den Kindern ein gutes Gefühl.

    Mir persönlich war es auch ein Anliegen, den Kindern durch meine Präsentation zu vermitteln, dass dieses Helfen und Unterstützen auch täglich im eigenen Familienverband gelebt werden kann. Es wäre schön, wenn dies zur Selbstverständlichkeit wird.

    Auf diesem Wege möchte ich mich persönlich auch nochmal bei allen Schülern, Lehrern und Eltern bedanken, die die Aktion auf die eine oder andere Weise unterstützt haben!

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Wir danken allen Schülern, Lehrpersonen und Eltern, die an der Aktion teilgenommen haben!