Anna, Lisa und Vivien berichten!

13. Oktober 2017

Uns stellte sich die Frage was tun nach einem Jahr Arbeit und der Zeit vor dem Studium. Zufällig stoßen wir auf die Organisation „Helfen ohne Grenzen“, dies schien uns die beste Möglichkeit ein Land zu bereisen, deren Kultur kennenzulernen und gleichzeitig die Zeit sinnvoll zu nutzen, indem wir unser Wissen im Bereich „Erste Hilfe“ weitergeben.
Fest entschlossen machten wir Anna, Lisa und Vivien uns auf den Weg nach Bangkok und dann weiter nach Mae Sot.
Gleich zu Beginn konnten wir die thailändische Kultur hautnah miterleben, nämlich beim National Youth Day, organisiert von Rays of Youth. Wir lernten schnell viele neue Menschen kennen und waren beeindruckt von deren zeitaufwendigen Einsatz für Kinder und Jugendliche, den viele auch freiwillig leisten. Wir hatten das Glück an diesem Tag einen ganz besonderen Menschen kennenzulernen, der uns in den kommenden Wochen seine Kultur näher brachte und uns die besten Orte zeigte. In dieser kurzen Zeit, die wir gemeinsam verbrachten, hatten wir viel Spaß miteinander und sind zu Freunden geworden. Unser Highlight war, als er uns sein Heimatdorf zeigte, uns in sein Haus einlud und für uns ein typisches Gericht der Kareenkultur kochte.
Auch unsere Trainings in den Schulen haben einen bleibenden Eindruck bei uns hinterlassen, da die Kinder immer besonders höflich und zuvorkommend waren. Außerdem kümmerte sich die Gruppe des RoY Teams liebevoll um uns, sodass wir uns immer wohl fühlten. Auch sie machten sich die Mühe uns in Mae Sot herum zu führen und brachten uns die thailändische und burmesische Küche näher.
Wir haben die Zeit genossen und verlassen Mae Sot mit einem Rucksack voller Erinnerungen und wertvollen Erfahrungen.
Dankbar und gleichzeitig Stolz diese Entscheidung getroffen zu haben begeben wir uns nach sechs Wochen wieder auf dem Heimweg.
Wir verbleiben mit einem Mingalaba und einem Tablê.